Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

News: Pharmazie- und Chemiestoffe, Bakterien, Keime, Mikroplastik und mehr… bedrohen unser Trinkwasser

Stilles Mineralwasser – Öko-Test: Marken fallen durch

Uran, Arsen, Bor und Vanadium – in Mineralwasser stecken verschiedene Elemente. Zwar kommen sie natürlich vor, können aber auch der Gesundheit schaden… Quelle https://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/stilles-mineralwasser-oeko-test-marken-fallen-durch-gutes-wasser-fuer-25-cent_id_12142299.html

Krankenhauskeim verunreinigt Trinkwasser an der Untermosel

Entscheidung über Abkochgebot noch vor dem Wochenende, Laut regionale Trinkwasserversorger RheinHunsrück Wasser: Niederfell bis Burgen, Wasser muss auf Anweisung des Kreisgesundheitsamtes abgekocht werden, Bakterien wurden nachgewiesen… Quelle https://rhwasser.de/

Villingen-Schwenningen Ursache für Keime im Trinkwasser noch nicht gefunden

Villingen-Schwenningen – Die Ursache für die coliformen Keime im Trinkwasser von Schwenningen ist noch immer nicht gefunden. Deshalb lässt die Stadtwerke VS (SVS) GmbH nun mehr als 100 Leitungen von einer Spezialfirma spülen. Die entnommenen Proben könnten die Ursache ans Tageslicht bringen… Quelle https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-ursache-fuer-keime-im-trinkwasser-noch-nicht-gefunden.ab642fb7-e039-4204-94f6-4530282cb5be.html

Bakterien: Trinkwasser in Bad Staffelstein verunreinigt

BAD STAFFELSTEIN – Das Trinkwasser in Bad Staffelstein muss aufgrund einer Verunreinigung mit Bakterien vorerst abgekocht werden. In den Stadtteilen Romansthal und Horsdorf dürfe das Leitungswasser ab sofort nur noch in abgekochtem Zustand verwendet werden… Quelle https://www.nordbayern.de/region/bakterien-trinkwasser-in-bad-staffelstein-verunreinigt-1.10189242

Viren in Grund- und Trinkwasser

Keime und Viren können sich auch über Oberflächen- und Grundwasser verbreiten und unter ungünstigen Bedingungen das Rohwasser von Trinkwasser-Förderbrunnen erreichen… Sie gelangen durch Ausscheidungen von Menschen und Tieren ins Abwasser und damit in die Oberflächengewässer. Besonders Flüsse in Ballungsgebieten seien gefährdet… Quelle https://idw-online.de/de/news749260

ABKOCHEN REICHT NICHT AUS: Gesundheitsamt verbietet Trinkwasser-Nutzung in Ellerhoop

Ellerhoop. Damit verschärft die Behörde die Maßnahmen wegen des zu hohen Mangangehalts erheblich. Doch es gibt Hoffnung. Die Probleme mit dem Trinkwasser für 250 Ellerhooper Haushalte werden immer schlimmer. Das Kreisgesundheitsamt hat nun generell verboten, das Wasser aus den Brunnen der Wasser-Genossenschaft… Quelle https://www.shz.de/28595607

Perchlorat im Trinkwasser – Welche Gesundheitsgefahren drohen?

Von Perchlorat im Trinkwasser scheint dabei eine wesentlich größere Gefahr auszugehen, als bisher angenommen wurde. Der Wert für ungefährliche Konzentrationen der chemische Verbindung im Trinkwasser liegt offenbar erheblich niedriger, als in der Vergangenheit angenommen wurde… Quelle https://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/perchlorat-im-trinkwasser-welche-gesungheitsgefahren-drohen-20200608516269

Von Niederfell bis Burgen: Trinkwasser muss abgekocht werden

Wer zwischen Burgen und Niederfell wohnt, sollte besondere Vorsicht walten lassen, was das Trinkwasser angeht. Der Wasserversorger RheinHunsrück Wasser hat in diesem Bereich festgestellt, dass ein mikrobiologischer Grenzwert überschritten wurde und die sonst übliche gute Wasserqualität nicht mehr gegeben ist… Quelle https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/kreis-cochem-zell_artikel,-von-niederfell-bis-burgen-trinkwasser-muss-abgekocht-werden-_arid,2130749.html

Mikrobiologische Verunreinigung: Trinkwasser in Umrathshausen bei Frasdorf muss abgekocht werden

Frasdorf – Im Ortsteil Umrathshausen muss bis auf Weiteres das Trinkwasser abgekocht werden. Wie der Wasserbeschaffungsverband Umrathshausen in einem Schreiben mitteilt, wurde bei einer Wasseruntersuchung eine mikrobiologische Verunreinigung festgestellt. Deshalb müsse auf Anordnung des Gesundheitsamtes Rosenheim das Trinkwasser bis auf Weiteres abgekocht werden… Quelle https://www.chiemgau24.de/chiemgau/chiemsee/frasdorf-ort28690/frasdorf-trinkwasser-umrathshausen-muss-abgekocht-werden-13796842.html

Trinkwasser Wasserqualität VERUNREINIGUNG Kolibakterien im Trinkwasser von Milmersdorf

Bei einer Routineuntersuchung des Trinkwassers in Milmersdorf sind coliforme Bakterien nachgewiesen worden. Das geht aus einer Information des Zweckverbandes Wasserversorgung und Abwasserentsorgung der Westuckermark (ZVWU) hervor. Laut dem Untersuchungsergebnis ist der Grenzwert für diese Bakterien geringfügig überschritten… Quelle https://www.nordkurier.de/uckermark/kolibakterien-im-trinkwasser-von-milmersdorf-1539706806.html

Mineralwasser im Öko-Test: Dieses bekannte Wasser enthält Schadstoffe

Die einen schwören auf Leitungswasser*, die anderen bevorzugen in Flaschen abgefülltes Mineralwasser.
Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat 100 Produkte geprüft – und weist in jeder fünften Quelle Verunreinigungen nach.
Darunter Pestizide, Nitrat und Uran. Vier getestete Medium-Mineralwässer fallen im Vergleich sogar mit den Noten „mangelhaft“ und „ungenügend“ durch… Quelle https://www.merkur.de/leben/gesundheit/mineralwasser-oeko-test-quellen-durch-schadstoffe-verunreinigt-zr-13779939.html

Coronavirus konnte häufig im Abwasser nachgewiesen werden

Die Bonner Forscher haben außer der Raumluft auch Abwasser aus Waschbecken- und Duschabflüssen sowie Toiletten und unterschiedliche Oberflächen wie zum Beispiel Türklinken, Fernbedienungen und Möbel untersucht. Alle Proben wurden einem PCR-Test unterzogen. Dabei wird das genetische Material in mehreren Zyklen vervielfältigt. Fluoreszierende Stoffe zeigen, ob die gesuchten Gensequenzen des Virus vorliegen oder nicht… Quelle https://www.general-anzeiger-bonn.de/news/panorama/coronavirus-konnte-haeufig-im-abwasser-nachgewiesen-werden_aid-51493923

Giftstoff im Trinkwasser – Perchlorate schaden der Schilddrüse

Perchlorat im Trinkwasser – Welche Gesundheitsgefahren drohen? Wie gefährlich sind Perchlorate im Trinkwasser?
Perchlorate belasten zunehemd das Grundwasser in den USA und können auch ins Trinkwasser gelangen. Von Perchlorat im Trinkwasser scheint dabei eine wesentlich größere Gefahr auszugehen, als bisher angenommen wurde. Der Wert für ungefährliche Konzentrationen der chemische Verbindung im Trinkwasser liegt offenbar erheblich niedriger, als in der Vergangenheit angenommen wurde… Quelle https://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/perchlorat-im-trinkwasser-welche-gesungheitsgefahren-drohen-20200608516269

Wie Kontrastmittel ins Trinkwasser gelangt – und dann in die Cola

adolinium spielt seit den 1980er-Jahren eine wichtige Rolle in der medizinischen Diagnostik. Weil dieses Metall sehr stark magnetisch ist, eignet es sich als Kontrastmittel bei der Magnetresonanz-Tomografie (MRT), einem bildgebenden Verfahren, das ohne Röntgenstrahlung auskommt und mit starken Magnetfeldern und Radiowellen arbeitet. Um den Kontrast der Aufnahmen aus dem menschlichen Körper zu erhöhen, wird bei manchen MRT-Untersuchungen vorab eine Gadolinium-Verbindung intravenös gespritzt. Insbesondere dann, wenn eine bessere Abgrenzung von benachbarten, unterschiedlichen Gewebearten wichtig ist. Experten schätzen, dass weltweit mehr als 40 Millionen MRT-Untersuchungen mit Gadolinium durchgeführt werden. In Deutschland sind es rund drei Millionen. Und damit beginnt das Problem… Quelle https://www.welt.de/wissenschaft/plus200858630/Giftiges-Gadolinium-Wie-Kontrastmittel-in-Trinkwasser-Cola-gelangt.html

Gefahr im Trinkwasser: Nach Corona kommen die Bakterien

Nach wochenlangem Stillstand in Hotels, Gaststätten & Co. wächst die Gefahr von Bakterien in Wasserleitungen: Legionellen können im Trinkwassersystem im schlimmsten Fall zu gefährlichen Lungenentzündungen führen. Diese Gefahr könnte auch für Berlin bestehen… Quelle https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/rbb_praxis/202006/08/rbb-praxis—nach-corona-kommen-die-legionellen.html

Problematische Filterung von Medikamentenresten in Kläranlagen

Deutschland verfügt über sauberes Trinkwasser. Umso mehr verunsichern Meldungen über Spurenstoffe im Grundwasser, die dort nicht hingehören. Nitrate aus der Landwirtschaft oder eben Rückstände von Medikamenten, die schwierig herauszufiltern sind… Mehr als 150 verschiedene Wirkstoffe in Flüssen, Bächen und Seen sind bereits nachgewiesen worden, auch wenn die Konzentration natürlich unterschiedlich verteilt ist, wie der Toxikologe Alexander Eckhardt vom Umweltbundesamt im sächsischen Bad Elster, nahe der bayerischen Grenze, erklärt: „Arzneimittel, die Sie zum Beispiel in der stationären Chemo-Therapie brauchen, werden Sie eher im Klinikum der LMU München finden als in einem kleinen Kreiskrankenhaus hier bei uns in Zwiesel oder Viechtach.“… Quelle https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/problematische-filterung-von-medikamentenresten-in-klaeranlagen,S1Jjuj5

Öko-Test testet Mineralwasser: Von welchen Sorten Sie besser die Finger lassen sollten

Öko-Test hat in seinem alljährlichen Test 100 Mineralwasser-Produkte unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Ein Großteil der getesteten Mineralwässer kann voll überzeugen – einige Marken fallen im Test aber durch. Vor allem von zwei Sorten sollten Kunden aufgrund von hohen Uran- und Bor-Gehalten besser die Finger lassen… Quelle https://www.chip.de/news/Oeko-Test-testet-Mineralwasser-Von-welchen-Sorten-Sie-lieber-die-Finger-lassen-sollten_182748245.html

Landkreis Main-Spessart: Gefährliche Bakterien im Trinkwasser

In zwei Gebieten im Landkreis Main-Spessart wurden Bakterien im Trinkwasser nachgewiesen. Das Landratsamt warnt vor gesundheitlichen Risiken… Im Landkreis Main-Spessart wurden in zwei Wasserversorgungsnetzen schädliche Bakterien nachgewiesen. Betroffen sind das Ortsnetz Weyersfeld, zu dem auch Höllrich und Heßdorf zählen, und das Ortsnetz Karsbach. Das Landratsamt fordert die betroffenen Bewohner dringend auf, ihr Trinkwasser ab sofort abzukochen… Quelle https://www.infranken.de/regional/main-spessart/landkreis-main-spessart-gefaehrliche-bakterien-im-trinkwasser;art165836,5008065

Trinkwasser in Sand muss abgekocht werden

In den Leitungen des Todtenweiser Ortsteils Sand wurden coliforme Bakterien gefunden. Möglicherweise gibt es noch eine weitere Chlorung. Im Todtenweiser Trinkwassernetz gibt es keine Fäkalkeime mehr im Wasser. Das wurde durch die neuesten Probenergebnissen nochmals bestätigt, wie das Landratsamt mitteilt. Dennoch bleibt es vorerst beim Abkochgebot für Todtenweis, mit Ausnahme der Straßenzüge, die von Aindling aus versorgt werden: Feldstraße, Heerstraße, Kranzbergstraße, Rumerberg sowie ein Teil der Sankt-Ulrich-Straße (von der Hausnummer 18 an aufwärts). Auch die Bewohner des Ortsteils Bach sind davon ausgenommen… Quelle https://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Jetzt-muss-das-Trinkwasser-auch-in-Sand-abgekocht-werden-id57454651.html

Keim im Trinkwasser: Abkochgebot für Weyersfeld und Karsbach

Das Trinkwasser im Ortsnetz Weyersfeld (Weyersfeld, Höllrich und Heßdorf) weist nach den jüngsten Untersuchungen eine mikrobiologische Belastung mit einem coliformen Keim auf, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. Im Ortsnetz Karsbach wurde eine Enterokokke nachgewiesen. Die Ursache hierfür ist momentan noch nicht bekannt. Das Trinkwasser der beiden Wasserversorgungsgebiete ist ab sofort abzukochen und nach Paragraph 11, Liste der Trinkwasserversorgung, zu chloren. Das Abkochgebot bleibt so lange bestehen, bis die Chlorung in den Ortsnetzen am weitentferntesten Haushalt bei mindestens 0,1 Milligramm pro Liter nachgewiesen werden kann. Die Ergebnisse der mikrobiologischen Beprobungen und der Chlorwerte werden dem Gesundheitsamt Main-Spessart kontinuierlich gemeldet… Quelle https://www.mainpost.de/regional/main-spessart/keim-im-trinkwasser-abkochgebot-fuer-weyersfeld-und-karsbach;art768,10451958

Medikamente verunreinigen unser Trinkwasser – und die Belastung wird weiter wachsen

269 Arzneimittelwirkstoffe in der Umwelt nachgewiesen. Über unsere Ausscheidungen gelangen Rückstände von Medikamenten ins Trinkwasser und belasten es. Dabei stuft das Umweltbundesamt (UBA) rund 1200 der Wirkstoffe als umweltrelevant ein. Über das Abwasser gelangen sie in den Wasserkreislauf und belasten unser Trinkwasser. Zwar sind die Konzentrationen gering, meist liegen sie zwischen 0,1 bis ein Mikrogramm pro Liter. Das kann sich aber zu einer spürbaren Belastung summieren. Insgesamt wiesen deutsche Behörden 269 Arzneimittelwirkstoffe oder deren Abbauprodukte in der Umwelt nach, meist in Flüssen, Bächen oder Seen. Am häufigsten fanden sich Antiepileptika, Blutdrucksenker, Schmerzmittel, Antibiotika und Betablocker, hinzu kommen Blutfettsenker, Östrogene aus der Antibabypille sowie Antibiotika aus der Massentierhaltung. In den Wasserspeichern finden sich zudem Rückstände von Reinigungsmitteln, Industriechemikalien, Kosmetikprodukten sowie von Pestiziden und Düngemitteln aus der Landwirtschaft, voran Nitrat… Quelle https://www.focus.de/wissen/natur/umweltverschmutzung-medikamente-verunreinigen-unser-trinkwasser-und-die-belastung-wird-weiter-wachsen_id_11841731.html

Millionen Menschen trinken mit Arsen belastetes Grundwasser

Die gesundheitlichen Auswirkungen von Trinkwasser, das mit toxischen Konzentrationen von Arsen belastet ist, bezeichnen viele Expertinnen und Experten als die grösste Massenvergiftung in der Geschichte der Menschheit. Ein vom Eawag- Forscher Joel Podgorski entwickeltes Risikomodell zeigt nun, dass weltweit bis zu 220 Millionen Menschen betroffen sein könnten… Quelle https://www.lifepr.de/inaktiv/eawag/Millionen-Menschen-trinken-mit-Arsen-belastetes-Grundwasser/boxid/800020

Einige sprudeln mit Schadstoffen. 100 Medium-Mineralwässer im Öko-Test

In fünf konnten künstliche Süßstoffe nachgewiesen werden. Von zwei Produkten raten die Tester wegen ihres hohen Arsen- beziehungsweise Borgehalts ganz ab. Zwar kommen die Stoffe natürlicherweise in Boden und Gesteinsschichten vor, was sie aber nicht unbedingt harmlos macht. Zu viel Arsen konnte im „Naturpark Quelle Medium“ festgestellt werden („mangelhaft“) und zu viel Bor beim Testverlierer „Apollinaris Medium“ – neben ein paar Pestizidabbauprodukten („ungenügend“)… Quelle https://www.n-tv.de/ratgeber/100-Medium-Mineralwaesser-im-Oko-Test-article21808110.html

Alarmstufe Braun in der Spree. Umweltverbände warnen vor ökologischer Katastrophe

Es könnte der dritte extrem trockene Sommer in Brandenburg werden. Landwirte sind besorgt, Feuerwehrleute alarmiert und Umweltverbände warnen vor einer ökologischen Katastrophe – unter anderem auch durch die hohe Sulfatbelastung der Spree… Quelle https://www.tagesspiegel.de/berlin/alarmstufe-braun-in-der-spree-umweltverbaende-warnen-vor-oekologischer-katastrophe/25853136.html

Höchstädt: Trinkwasser soll abgekocht werden

Nach Brand: Daeine Verunreinigung des Trinkwassers in Höchstädt nicht ausgeschlossen werden kann, werden alle Bewohner der Stadt und des Stadtteils Sonderheim gebeten, Leitungswasser vor dem Verzehr bis auf Weiterer abzukochen. Dies hat die Stadt zusammen mit dem Gesundheitsamt bekannt gegeben… Quelle https://radioschwaben.de/nachrichten/hoechstaedt-trinkwasser-soll-abgekocht-werden/

Keime im Trinkwasser von Niederhorbach und Pleisweiler-Oberhofen

Die Verbandsgemeindewerke Bad Bergzabern haben am Donnerstag in Absprache mit dem Gesundheitsamt Landau das Trinkwasser in Pleisweiler-Oberhofen und Niederhorbach gechlort. Bei einer Routineuntersuchung waren coliforme Keime gefunden worden. Die Chlorung erfolgt vorsorglich, um einer Verkeimung des Leitungsnetzes vorzubeugen. Die VG-Werke bedauern die mit der Chlorung verbundenen Geschmacks- und Geruchsbeeinträchtigungen. Aus Gründen des Gesundheitsschutzes ist die Chlorung aber unumgänglich. Über die aktuellen Entwicklungen wird auf der Homepage der Verbandsgemeinde unter www.vg-bad-bergzabern.de informiert… Quelle https://www.rheinpfalz.de/lokal/pfalz-ticker_artikel,-keime-im-trinkwasser-von-niederhorbach-und-pleisweiler-oberhofen-_arid,5065179.html

Abkochgebot in Todtenweis: Trinkwasser mit Fäkalkeimen belastet

Das Trinkwasser in Todtenweis ist mit Fäkalkeimen belastet. Es muss ab sofort abgekocht werden, so teilt das Landratsamt Aichach-Friedberg am Mittwoch mit. Die Abkochanordnung gilt für ganz Todtenweis mit Ausnahme des Ortsteils Bach, denn dieser wird über das Leitungsnetz der Gemeinde Aindling mit Trinkwasser versorgt… Quelle https://www.stadtzeitung.de/region/lokales/abkochgebot-todtenweis-trinkwasser-faekalkeimen-belastet-id206606.html

Leicht erhöhte Grenzwerte für Blei im Trinkwasser

Kinder unter zwei Jahren sollten kein Leitungswasser trinken
Mechernich. In der Wasseraufbereitungsanlage Düttling sind nach Mitteilung der Stadtwerke Mechernich bei der routinemäßigen Kontrolle leicht erhöhte Grenzwerte für Blei festgestellt worden… Quelle https://www.wochenspiegellive.de/eifel/kreis-euskirchen/mechernich/artikel/leicht-erhoehte-grenzwerte-fuer-blei-im-trinkwasser-64750/

Fäkalkeime – Trinkwasser in Todtenweis muss abgekocht werden

Wie die Fäkalkeime in das Trinkwasser in Todtenweis, Lkr. Aichach-Friedberg, gekommen sind, ist noch nicht bekannt. Deshalb steht auch nicht fest, wie lange die Anwohner ihr Wasser abkochen müssen. Erste Maßnahmen haben nichts gebracht, im Gegenteil. Das Abkochgebot gilt für den Kernort Todtenweis und für den Ortsteil Sand, der Ortsteil Bach ist nicht betroffen, weil der aus Aindling versorgt wird, wie das Landratsamt Aichach-Friedberg mitgeteilt hat… Quelle https://www.br.de/nachrichten/bayern/faekalkeime-trinkwasser-in-todtenweis-muss-abgekocht-werden,Rys5vQ4/</p

Ist im Düsseldorfer Wasser COVID 19 nachweisbar?

Gelsenwasser, eines der größten Trinkwasserversorgungsunternehmen Deutschlands, schreibt, dass es für Viren verschiedenste Wege der Verbreitung gibt und das eine Übertragung auch durch Trinkwasser grundsätzlich möglich ist, dies aber überwiegend nur für unbehüllte Viren wie Hepatitis-A-, Polio-, Rota- und Noroviren gilt. Das Umweltbundesamt schreibt, dass „Trinkwasser in Deutschland zu den am besten überwachten Lebensmitteln gehört. Leitungswasser ist sehr gut gegen alle Viren, einschließlich des neuartigen Coronavirus, geschützt und kann bedenkenlos getrunken werden. Die Trinkwasseraufbereiter sorgen in einem mehrstufigen Verfahren dafür, dass möglichst alle Krankheitserreger und Schadstoffe aus dem Wasser entfernt werden.“ Das Wasserforschungsinstitut KWR in Nieuwegein berichtete, dass dort Coronaviren im Abwasser gefunden haben, denn infizierte Personen scheiden es im Stuhl aus. Trotzdem sei es unwahrscheinlich, dass Abwasser zu einem wichtigen Übertragungsweg der Krankheit werde… Quelle https://www.lokalkompass.de/duesseldorf/c-politik/ist-im-duesseldorfer-wasser-covid-19-nachweisbar_a1358205

Trinkwasser in Corona-Zeiten: So spülen Sie Ihre Leitungen richtig durch

An sämtlichen Entnahmestellen, also an Wasserhähnen, Duschen und Toiletten, das Wasser so lange laufen zu lassen, bis das warme Wasser richtig warm und das kalte Wasser richtig kalt ist. Die Warm- und Kaltwasserleitungen getrennt zu spülen, zunächst Warmwasser, dann Kaltwasser… Quelle https://www.infranken.de/regional/nuernberg/trinkwasser-in-corona-zeiten-so-spuelen-sie-ihre-leitungen-richtig-durch;art88523,4995332

Sylter Versorger warnt vor Infektionsgefahr im Trinkwasser

Legionellen und Bakterien können sich durch Zwangspause vermehrt haben… Quelle https://www.shz.de/28175747

Gesundheitsamt Altenburg warnt vor Keimen im Trinkwasser

ALTENBURG. Die Nichtnutzung von Trinkwasser-Installationen kann zu Vermehrung von Legionellen führen. Darüber informiert das Altenburger Gesundheitsamt, Das Gesundheitsamt des Landkreises warnt vor einer Gefährdung durch Legionellen und anderen Keimen im Trinkwasser. Betroffen seien insbesondere Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Sportstätten und Hotels, die derzeit geschlossen sind. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog… Quelle https://www.otz.de/regionen/schmoelln/gesundheitsamt-altenburg-warnt-vor-keimen-im-trinkwasser-id228885619.html

Das Gesundheitsamt informiert: Trinkwasser Installationen regelmäßig spülen

Auch in Zeiten der Coronapandemie müssen alle Betreiber von Hausinstallationen in öffentlichen sowie vermieteten Gebäuden – u.a. Gemeinden, Hotels und sonstige Übernachtungsbetriebe, Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen, Gastronomie, Frisöre, Fußpflege und Kosmetikstudios, Sportstätten, Einzelhandel usw. ihre Trinkwasserinstallationen regelmäßig spülen… Quelle https://leimenblog.de/das-gesundheitsamt-informiert-trinkwasserinstallationen-regelmaessig-spuelen/

Keime belasten das Donzdorfer Trinkwasser

Etwas Chlor gegen Keime im Wasser, seit rund einem Jahr werden im Trinkwasser für einen Teil des Stadtgebiets sogenannte coliforme Keime nachgewiesen. Die Menge sei nur … Quelle https://www.swp.de/suedwesten/staedte/goeppingen/keime-belasten-das-donzdorfer-trinkwasser-etwas-chlor-gegen-keime-im-wasser-45069142.html

ARZNEIMITTELRÜCKSTÄNDE IM TRINKWASSER

In Deutschland sind etwa 3.000 Wirkstoffe in über 9.000 Präparaten im human- und veterinärmedizinischen Bereich zugelassen. Die Verordnungsmengen für einzelne Arzneimittel betragen mehrere 1.000 Tonnen pro Jahr. Nach Aufnahme und Metabolismus im Körper gelangen die Wirkstoffe ins Abwasser. In der Kläranlage findet teilweise kein wesentlicher Abbau oder Rückhalt über Absorption statt. Auf diesem Weg können diese Stoffe ins Trinkwasser gelangen. Diverse Beiträge in den Medien führten zur Verunsicherung der Bevölkerung bezüglich der Trinkwasserqualität. Dabei ging es vor allem um Arzneimittelrückstände, welche im Trinkwasser nicht untersucht werden – und was nicht gesucht wird, kann auch nicht gefunden werden… Quelle https://institut-kuhlmann.de/umwelt/arzneimittelrueckstaende/

Fragen & Antworten zu Uran im Wasser: leicht radioaktiv, stark giftig

Uran ist ein giftiges Schwermetall, das die Nieren schwer schädigen kann. Besonders Säuglinge und Kleinkinder sind gefährdet. Wie Uran ins Wasser kommt, wie der Gehalt gesenkt werden kann und wie Verbraucher an Informationen über die Uranwerte ihres Mineral- oder Leitungswassers kommen – hier die wichtigsten Fragen und Antworten… Quelle https://www.foodwatch.org/de/informieren/uran-im-wasser/mehr-zum-thema/fragen-antworten/?L=0

GESUNDHEITLICHE AUSWIRKUNGEN? Neue PFC-Grenzwerte: Überschreitungen bei Menschen aus Gernsbach und Kuppenheim

Wer PFC-haltiges Wasser trinkt, hat auch PFC im Blut. Diesen eindeutigen Zusammenhang zwischen belastetem Trinkwasser und dem PFC-Gehalt im Blut belegte bereits die Blut-Kontrolluntersuchung aus der Region, deren Ergebnisse vor gut einem Jahr veröffentlicht wurden. Die Testgruppe aus Gernsbach und Kuppenheim, die über einen unbekannten Zeitraum PFC-haltiges Trinkwasser konsumiert hatte, zeigte damals erhöhte Werte der PFC-Verbindung PFOA im Blut. Eine konkrete Aussage über die gesundheitliche Relevanz ließ sich aber nicht machen… Quelle https://bnn.de/lokales/rastatt/neue-pfc-grenzwerte-ueberschreitungen-bei-menschen-aus-gernsbach-und-kuppenheim

Nicht das Coronavirus bedroht unser Trinkwasser

Die Sicherstellung von Trinkwasser sollte bei den Bürgern noch viel mehr Wertschätzung erfahren als bisher. Darauf hat jetzt der stellvertretende Landrat vom Landkreis Donau-Ries hingewiesen.. Quelle https://www.augsburger-allgemeine.de/dillingen/Nicht-das-Coronavirus-bedroht-unser-Trinkwasser-id56974201.html

Chlor gegen Keime im Amberger Trinkwasser

Bei einer Routine-Untersuchung sind im Amberger Hochbehälter „Am Anger“ Keime festgestellt worden. Dem Trinkwasser wurde Chlor hinzugefügt. Abkochen ist nicht nötig.. Quelle https://www.onetz.de/oberpfalz/amberg/chlor-gegen-keime-amberger-trinkwasser-id2988399.html

Menschen rund um Karlstadt müssen ihr Trinkwasser abkochen

Wegen mikrobiologischer Belastung müssen die Bewohner von Wiesenfeld, Rettersbach, Erlenbach, Maria Buchen und Rohrbach nahe Karlstadt (Lkr. Main-Spessart) ihr Leitungswasser abkochen. Als Vorsichtsmaßnahme wird das Trinkwasser nunmehr gechlort. Die Bewohner von Wiesenfeld, Rettersbach, Erlenbach, Maria Buchen und Rohrbach nahe Karlstadt (Lkr. Main-Spessart) müssen ihr Leitungswasser abkochen. Im Wasser wurde eine mikrobiologische Belastung nachgewiesen. Als Vorsichtsmaßnahme wird das Trinkwasser nunmehr gechlort. Die Stadtwerke Karlstadt informieren als Wasserversorger alle Betroffenen durch Lautsprecherdurchsagen und Wurfsendungen… Quelle https://www.br.de/nachrichten/bayern/menschen-rund-um-karlstadt-muessen-ihr-trinkwasser-abkochen,RslGiQl

Chemikalie im Trinkwasser: Blutwerte überschritten

Rund zwei Jahre nach freiwilligen Bluttests von Anwohnern wegen einer womöglich krebserregenden
Chemikalie im Trinkwasser im Landkreis Altötting bewerten die Behörden das Ergebnis neu. Bei 761 von 906 Menschen, die nicht beruflich mit der Perfluoroctansäure (PFOA) zu tun hatten und die 2018 Blut abgegeben hatten, war ein nun neu veröffentlichter Human-Biomonitoring-Wert überschritten, wie das Landratsamt und das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Mittwoch mitteilten… Quelle https://www.rtl.de/cms/chemikalie-im-trinkwasser-blutwerte-ueberschritten-4498623.html

SCHÖNAU Keime im Trinkwasser: Abkochgebot in Schönau

Bei der letzten mikrobiologischen Untersuchung am 25. Februar der Wasserversorgung in Schönau wurde laut Pressemitteilung ein Coliformer Keim im Ortsnetz nachgewiesen. Die Ursache hierfür ist momentan noch nicht bekannt. Das Gesundheitsamt Main-Spessart ordnet deshalb mit sofortiger Wirkung die Chlorung des Trinkwassers der Wasserversorgung Schönau und ein sofortiges Abkochgebot an… Quelle https://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Keime-im-Trinkwasser-Abkochgebot-in-Schoenau;art768,10414073

Pestizide und Abwasser Tester mit Ekel-Fund in Wasserflaschen

Doch wer Mineralwasser trinkt, der könnte unfreiwillig auch Bor, Arsen oder Nitrat mittrinken. Das hat der jüngste Öko-Test ergeben, der insgesamt 53 Mineralwasser unter die Lupe genommen hat. Das ernüchternde Ergebnis: Gerade einmal die Hälfte ist empfehlenswert. Davon profitiert auch das Unternehmen Sodastream, wie sein Bonner Chef in einem Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ erklärte… Quelle https://www.express.de/zukunft/natur-klima/pestizide-und-abwasser-tester-mit-ekel-fund-in-wasserflaschen–bonner-chef-profitiert-36336242

PET-Flaschen Mikroplastik in jedem Mineralwasser

Dank besserer Messmethoden konnten in Mineralwässern aus PET-Flaschen zum ersten Mal besonders kleine Plastikpartikel nachgewiesen werden. Egal ob Sprudelwasser oder stilles Wasser. Alle enthielten Mikroplastik. Wer zur Wasserflasche greift, will in erster Linie seinen Durst stillen, klar. Leider nehmen wir mit dem Wasser aber auch feinste Plastikpartikel auf, die mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen sind. Forscher der Stabsstelle Mikroplastik in Münster haben mit neuen und noch feineren Messmethoden 38 Mineralwässer in Mehrweg- und Einwegflaschen untersucht. Alle Proben waren mit Mikroplastik belastet. Egal ob Sprudelwasser oder stilles Wasser… Quelle https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/laboruntersuchung-mikroplastik-in-jedem-mineralwasser

Gesundheitsamt warnt: Das Trinkwasser in Krefeld-Hüls ist belastet

Krefeld Das Trinkwasser in Hüls ist verseucht und sollte wegen einer mikrobiologischen Auffälligkeit derzeit nur eingeschränkt genutzt werden. Bei Routine-Kontrollen wurde eine Belastung mit Enterokokken festgestellt… Da Enterokokken bei immungeschwächten Personen zu Durchfall führen können, ruft das Gesundheitsamt dazu auf, kein Leitungswasser zu verwenden beziehungsweise das Wasser vor Gebrauch abzukochen, bevor es zur Zubereitung von Nahrung, zum Abwaschen von Lebensmitteln wie Salaten, Gemüse und Obst, zum Zähneputzen oder für medizinische Zwecke wie der Reinigung von Wunden oder Nasenspülung verwendet wird. Als Brauchwasser wie beim Duschen oder Waschen kann es weiterhin verwendet werden, sofern das Wasser nicht getrunken wird oder auf offene Wunden gelangt… Quelle https://rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/krefeld-huels-trinkwasser-ist-verseucht-gesundheitsamt-warnt_aid-48922591

DONAUWÖRTH Trinkwasser muss im Großteil Donauwörths abgekocht werden

Die Maßnahme gilt für Teile Donauwörths und Rettingen ab sofort. Erhöhte Trübung und coliforme Keime sind der Grund. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten. Die Gesundheitsbehörde des Landratsamtes Donau-Ries teilt mit, dass das Trinkwasser in Teilen des Stadtgebietes Donauwörth ab sofort abgekocht werden muss. Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Donau-Ries wurde am Montag über erhöhte Trübungswerte und teilweise coliforme Keime in der Trinkwasserversorgung der Stadtwerke Donauwörth informiert… Quelle https://www.augsburger-allgemeine.de/donauwoerth/Trinkwasser-muss-im-Grossteil-Donauwoerths-abgekocht-werden-id56716746.html

Fahrenbach/Limbach Trinkwasser verunreinigt – Abkochgebot ab sofort

Betroffen hiervon sind Limbach, Krumbach, Fahrenbach, Robern und Trienz… Das Wasser der Quellen habe sich eingetrübt, was zu einer mikrobiologischen Belastung führen kann. Das Gesundheitsamt des Neckar-Odenwald-Kreises hat daraufhin ein Abkochgebot veranlasst. Betroffen hiervon sind die Ortsteile Limbach, Krumbach, Fahrenbach, Robern und Trienz. Trinkwasseruntersuchungen wurden umgehend in Auftrag gegeben und bereits entnommen. Weitere Maßnahmen wurden vom Gesundheitsamt des Landkreises, den Stadtwerken Mosbach und der Gemeinde Limbach eingeleitet… Quelle https://www.rnz.de/nachrichten/mosbach_artikel,-fahrenbachlimbach-trinkwasser-verunreinigt-abkochgebot-ab-sofort-_arid,497292.html

Pestizide im Wasser: Warum der Glyphosat-Grenzwert um das 3600-Fache angehoben wird

Über 2000 Tonnen Pflanzenschutzmittel… vernichten Unkraut, Ungeziefer und Pilze, welche Gemüse und Obst befallen und die Ernte schädigen könnten… Pestizid-Cocktail im Wasser, der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft ist sehr umstritten, weil ihre Rückstände Umwelt und Gewässer gefährden… Beispiel bei Glyphosat, wo er auf das 3600-Fache angehoben wird. Es gehört zu den bekanntesten Umweltgiften… Quelle https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/pestizide-im-wasser-warum-der-glyphosat-grenzwert-um-das-3600-fache-angehoben-wird-132348519

Bund erlaubt zukünftig 3600 Mal mehr Glyphosat in Gewässern

Statt Rahmenbedingungen zu schaffen, unter welchen die Landwirtschaft die Gewässer nicht mehr mit Pestiziden vergiftet, passt der Bund lieber die Pestizidgrenzwerte an. Beim Glyphosat darf es in Zukunft in den Gewässern gleich 3600-mal mehr sein. Ein absurdes politisches Zeichen in einer Zeit, in der weltweit über ein Verbot des Umweltgiftes diskutiert wird… Quelle https://www.visionlandwirtschaft.ch/de/themen/pestizide/bund-erlaubt-zukuenftig-3600-mal-mehr-glyphosat-in-gewaessern/

Mikroplastik ist in Lebensmitteln und Getränken enthalten

Kunststoffteilchen in Meeresfrüchten, Honig, Zucker und Salz sowie Alkohol, Mineral- und Leitungswasser. Dann fanden sie heraus, wie viel Menschen davon in etwa konsumieren. Sie rechneten aus, dass je nach Alter und Geschlecht jeder zwischen 74.000 und 121.000 Mikroplastikpartikel im Jahr aufnimmt… Quelle https://www.br.de/nachrichten/wissen/jeder-nimmt-etwa-100-kunststoffteilchen-pro-tag-auf,RSc9Oke

Mikroplastik erstmals in Menschen gefunden – Getränke aus PET-Flaschen

Mikroplastik wird zunehmend ein Problem für unsere Ökosysteme – nun haben Forscher aus Wien erstmals Mikroplastik in Stuhlproben von Menschen nachweisen können. Unklar ist, wie das Plastik in die Körper der Studienteilnehmer gelangt ist… Alle Teilnehmer nahmen in der Testwoche auch in Plastik verpackte Lebensmittel oder Getränke aus PET-Flaschen zu sich… Quelle https://www.br.de/nachrichten/wissen/mikroplastik-erstmals-in-menschen-gefunden,R7DSGT9

Aystetten: Trinkwasser muss abgekocht werden

…einhergehenden täglichen Beprobung des Trinkwassers erhöhte Keimzahlen festgestellt. Diese machen ein Abkochen des Trinkwassers im gesamten Gemeindegebiet notwendig. Das Staatliche Gesundheitsamt im Landratsamt Augsburg hat am heutigen Freitag, 24. Januar, in enger Abstimmung mit der Gemeinde und Bürgermeister Peter Wendel eine offizielle Abkochanordnung ausgesprochen… Quelle https://radioschwaben.de/nachrichten/aystetten-trinkwasser-muss-abgekocht-werden/

Trinkwasser in Werther hat zu viel Sulfat

Nichtgestillte Säuglinge in Werther sollten aktuell abgepacktes Wasser verwenden. Das Trinkwasser der Stadt weist zu hohe Werte an Sulfat auf, der Grenzwert von 250 Milligramm pro Liter wird überschritten… Quelle https://www.radioguetersloh.de/nachrichten/kreis-guetersloh/detailansicht/trinkwasser-in-werther-hat-zu-viel-sulfat.html

Giftige Substanzen in Lebensmitteln?

Giftige Stoffe wie Dioxine/PCBs, bromierte Flammschutzmittel, chlorierte Paraffine und insbesondere auch poly- und perfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) in Lebensmitteln und Trinkwasser… Quelle https://www.ovb-online.de/muehldorf/giftige-substanzen-lebensmitteln-13424763.html

Arzneimittelcocktail im Abwasser macht Fische unfruchtbar

Im Abwasser landen viele Rückstände von Arzneimitteln. – nicht nur, weil Pillen im Klo hinuntergespült werden. Jetzt soll systematisch nach diesen Stoffen gesucht werden. Wenn der Schädel brummt, hilft meist ein Griff in die häusliche Pillenschachtel. Sollte es in den Gelenken zwicken, wird schnell ein Schmerzgel aufgetragen. Und schließlich ist das beliebteste Verhütungsmittel nach wie vor die Antibaby-Pille. Die Abbauprodukte dieses Medikamentencocktails landen im Abwasser und danach zum Teil in den Fließgewässern. Zum Nachteil für die Lebewesen im Wasser, aber auch zum Nachteil für die Menschen selbst… Quelle https://www.merkur.de/lokales/ebersberg/ebersberg-bayern-filtermethoden-in-klaeranlagen-erst-in-erprobung-13416368.html

Dünger: 13 Tausend Tonnen radioaktives Uran auf deutschen Ackerböden

Die Uranbelastung des Trinkwassers in Deutschland ist zum Teil bedenklich hoch, warnen Wissenschaftler… Bereits seit 1984 ist Experten bekannt, dass erhöhte Urankonzentrationen in Gewässern mit der Düngung der Äcker zusammenhängen können. Und tatsächlich enthalten mineralische Phosphatdünger laut Umweltbundesamt Uran in Konzentrationen von bis zu 700 Gramm Uran pro Tonne Phosphat. Das gilt auch für viele Gartendünger, wie sie Verbraucher in jedem Baumarkt einkaufen können… Quelle https://de.sott.net/article/13741-Dunger-13-Tausend-Tonnen-rad

Keime entdeckt: Quickborner müssen Wasser abkochen

Im Trinkwasser in Quickborn (Kreis Pinneberg) sind coliforme Keime entdeckt worden. Alle Kunden der Stadtwerke Quickborn werden aufgefordert, ihr Leitungswasser nur noch abgekocht zu verwenden… Quelle https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Keime-entdeckt-Quickborner-muessen-Wasser-abkochen,quickborn310.html

DORMITZ Trinkwasser muss gechlort werden

Der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Dormitz ist mitgeteilt worden, dass es im Bereich des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Marloffsteiner Gruppe zu einer Einschränkung der Trinkwassernutzung gekommen ist. Im Bereich Rathsberg, Atzelsberg und Adlitz weist derzeit das Trinkwasser geringe mikrobiologische Verunreinigungen auf. Die Ursache der Verunreinigung werde geklärt und Maßnahmen zur Behebung der Störung seien eingeleitet. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wird das Trinkwasser im genannten Versorgungsgebiet desinfizierend gechlort… Quelle https://www.infranken.de/regional/artikel_fuer_gemeinden/trinkwasser-muss-gechlort-werden;art154303,4610454

Stadtverwaltung warnt vor Keimen im Trinkwasser im Süden Laupheims

Bei einer Prüfung von Wasserproben am Donnerstag in der Fockestraße sind bei zwei Proben coliforme Keime festgestellt worden. Das teilt die Stadtverwaltung Laupheim mit. Daher bestehe ab sofort ein Abkochgebot für das Trinkwasser. Betroffen davon sind Bewohner des Gebiets… Quelle https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-biberach/laupheim_artikel,-stadtverwaltung-warnt-vor-keimen-im-trinkwasser-im-s%C3%BCden-laupheims-_arid,11150590.html

Trinkwasser in Marloffstein verunreinigt

Die Ursache der Verunreinigung wird geklärt und folgenMaßnahmen zur Behebung der Störung sind eingeleitet. In Abstimmung mit dem zuständigen Gesundheitsamt wird das Trinkwasser im genannten Versorgungsgebiet desinfizierend gechlort. Die Zugabe von Chlor wird entsprechend den Vorgaben der Trinkwasserverordnung durchgeführt, ist vorübergehend und gesundheitlich unbedenklich… Quelle https://www.nordbayern.de/region/erlangen/trinkwasser-in-marloffstein-verunreinigt-1.9582225

Abkochgebot Bakterielle Verunreinigungen: Trinkwasser im Landkreis Coburg muss abgekocht werden

Das Landratsamt Coburg hat wegen bakterieller Verunreinigung des Trinkwassers eine Abkochanordnung für das Trinkwasser im Sonnefelder Gemeindeteil Gestungshausen erlassen. „Befolgen Sie unbedingt die Anweisungen des Gesundheitsamtes“, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde Sonnefeld… Quelle https://www.infranken.de/regional/coburg/trinkwasser-abkochen-in-gestungshausen;art214,4617351

Trinkwasser: Schadstoffe aus dem Hahn

Die EU will Trinkwasser strenger überprüfen, die Bundesregierung sperrt sich dagegen… Quelle https://www.zeit.de/2019/49/trinkwasser-schadstoffe-ueberpruefung-wasserhahn-eu-bundesregierung

Trinkwasser in der Schweiz: Das ist doch verrückt!

Das Schweizer Trinkwasser ist mit Chlorothalonil belastet. Doch der Bundesrat will nichts von einem sofortigen Verbot des Pestizids wissen. Nun regt sich in den Gemeinden Widerstand… Quelle https://www.zeit.de/2019/49/trinkwasser-schweiz-chlorothanoil-verschmutzung-pestizid-bundesrat

Antibiotika im Wasser Gefährliche Keime, steigende Kosten

Wenn Medikamente über das Abwasser in die Flüsse gelangen, können Ökosysteme zusammenbrechen. In Deutschland sind nur wenige Klärwerke in der Lage, Arzneimittelrückstände zu eliminieren, was bei Antibiotika gefährlich ist… Quelle https://www.zdf.de/politik/frontal-21/antibiotika-im-wasser-100.html

VERUNREINIGUNG Keime im Trinkwasser: Abkochanordnung für Rettenbach am Auerberg

Rettenbach am Auerberg Abkochanordnung für das Trinkwasser. Das teilt die Gemeinde auf ihrer Internetseite mit. Nach Angaben des Landratsamts Ostallgäu wurden dort bestimmte Keime nachgewiesen, die auf eine allgemeine oder fäkale Verunreinigung des Wassers hindeuten… Quelle https://www.all-in.de/rettenbach-am-auerberg/c-lokales/keime-im-trinkwasser-abkochanordnung-fuer-rettenbach-am-auerberg_a5047926

Mangan-Grenzwert überschritten: Auch abkochen hilft nicht

Seit knapp zwei Monaten gilt für die Gemeinde Ellerhoop die Empfehlung, das Trinkwasser abzukochen. Jetzt ist der Mangangehalt noch weiter gestiegen und das Gesundheitsamt des Kreises Pinneberg geht einen Schritt weiter: Bis auf Weiteres gilt ein Verbot zur Verwendung des Wassers für Lebensmittelzwecke. Weder zum Trinken noch zum Kochen oder allgemein für die Zubereitung von Speisen und Getränken dürfen die Ellerhooper das Wasser aus dem Hahn benutzen… Quelle: https://www.shz.de/lokales/barmstedter-zeitung/mangan-grenzwert-ueberschritten-auch-abkochen-hilft-nicht-id26487872.html

Ellerhoop: Behörde verbietet Trinkwasser-Nutzung

Nicht kochen, trinken oder damit Essen zubereiten: Weil in Ellerhoop im Kreis Pinneberg der Manganwert im Leitungswasser zu hoch ist, hat das Gesundheitsamt des Kreises verboten, das Wasser für Lebensmittelzwecke zu nutzen. Der Eisen- und Mangangehalt sei gestiegen, weil durch Reparatur-Arbeiten am Versorgungsnetz die Aufbereitung nicht mehr richtig funktioniert, so der Wasserversorger, die Wasser-Genossenschaft Ellerhoop. Sie weist auf ihrer Website auch darauf hin, dass es beim Wäschewaschen zu einer Gelbfärbung der Weißwäsche kommen könne… Quelle https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Ellerhoop-Behoerde-verbietet-Trinkwasser-Nutzung,ellerhoop140.html

Colibakterien im Trinkwasser in einem Teil der Gemeinde Extertal

Colibakterien im Trinkwasser sorgen derzeit in einem Teil der Gemeinde Extertal (Kreis Lippe) für Wirbel. Die Gemeinde riet den Bürgern, nur abgekochtes Leitungswasser zu trinken und für die Zubereitung von Nahrung, für die Zahnreinigung und für das Versorgen von Wunden zu nutzen. In einem Wasserbrunnen waren die Colibakterien festgestellt worden. Über die Ursache der Verunreinigung konnte ein Sprecher der Gemeinde Extertal noch nichts sagen. Etwa 600 Haushalte der Ortsteile Silixen und Kükenbruch sind betroffen… Quelle https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/wasserwarnung-fuer-extertal100.html

Trinkwasser in Bissendorf mit Bakterien verunreinigt

Osnabrück. Das Trinkwasser eines Bissendorfer Ortsteils weist bakterielle Verunreinigungen auf. Daher muss nun Chlor zugefügt werden… Quelle https://www.noz.de/lokales/bissendorf/artikel/1903220/trinkwasser-in-bissendorf-mit-bakterien-verunreinigt

Keime nachgewiesen: Zwiefalter Trinkwasser wird gechlort

Das Trinkwasser in der Gemeinde Zwiefalten wird seit Freitag gechlort. Dies ist für das Wasser im Kernort Zwiefalten und den Teilorten Sonderbuch, Baach mit Attenhöfen und Gossenzugen der Fall. Bei einer Kontrolle seien coliforme Keime festgestellt worden, teilt die Gemeinde mit. Nicht betroffen sind die Ortsteile Gaingen, Nersingen, Hochberg und Upflamör… Quelle https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-biberach/zwiefalten_artikel,-keime-nachgewiesen-zwiefalter-trinkwasser-wird-gechlort-_arid,11125923.html

Trinkwasser in Gersheim verunreinigt

Das Trinkwasser ist in Teilen von Gersheim zurzeit verunreinigt. Daher sollte es aktuell abgekocht werden, bevor Bürger es benutzen. In Gersheim sollen Bürger aktuell das Trinkwasser abkochen. Der Grund: Das Wasser ist mikrobiologisch verunreinigt. Vermutlich ist Oberflächenwasser aufgrund des starken Regens in eine Kammer des Hochbehälters eingedrungen. Dieser sei bereits außer Betrieb genommen worden. Das teilen die Stadtwerke Bliestal mit… Quelle https://www.sol.de/news/update/News-Update,407134/Gersheim-Trinkwasser-verunreinigt-Stadtwerke-fordern-Buerger-zum-Abkochen-auf,407325

Pharma- und Chemiestoffe bedrohen das Trinkwasser

Im Abwasser schwimmen immer mehr Mikropartikel, die herkömmliche Kläranlagen nicht herausfiltern können. Jetzt soll vielerorts eine zusätzliche Hightech-Reinigungsstufe installiert werden. Doch wer soll die dafür notwendigen Milliarden aufbringen? Derzeit existieren keine ökonomischen Anreize zur Vermeidung der Einträge. Eine Verringerung ist für die Wasserwirtschaft aber aufgrund des zunehmenden Anstiegs über die gesamte Akteurskette dringend erforderlich (Hersteller, Handel, Verbraucher). Sofern darüber hinaus noch eine weitere Reduzierung durch technische Maßnahmen notwendig ist, ist das Verursacherprinzip die ökologisch und ökonomisch effizienteste Lösung… Quelle https://transkript.de/news/pharma-und-chemiestoffe-bedrohen-das-trinkwasser.html

Alarmierende Ergebnisse Massenweise Mikroplastik in Tee und Trinkwasser entdeckt

In den vergangenen 70 Jahren hat die Menschheit mehr als sechs Milliarden Tonnen Plastikmüll produziert – und die Menge wächst täglich rasant weiter. Nur ein Bruchteil davon wird recycelt oder verbrannt, der Großteil landet auf Müllhalden oder im Meer. Die Konsequenz: Das Material zersetzt sich in winzig kleine Partikel und landet auf diese Weise im Grundwasser und zu guter Letzt im Nahrungskreislauf. Erst im Sommer 2019 kamen Wissenschaftler im Rahmen einer Studie zu dem Ergebnis, dass jeder Menschen pro Woche etwa fünf Gramm Plastik zu sich nimmt – das entspricht einer Kreditkarte! Doch wie gelangen die Plastikpartikel in so großen Mengen in den menschlichen Organismus… Quelle https://www.ekitchen.de/kuechengeraete/kuehlschrank/news/mikroplastik-tee-trinkwasser-822007.html

Trinkwasserfilter lösen das Problem

Kontrastmittel im Trinkwasser

Reines Gadolinium ist sehr giftig. Deshalb wird es in sogenannte Komplexe, zum Beispiel Chelate, eingebunden. Die magnetische Wirkung des Gadoliniums, die zur Verbesserung des Kontrastes bei den MRT-Aufnahmen führt, wird dadurch nicht beeinträchtigt. Die Patienten scheiden die Gadolinium-Verbindungen nach der Untersuchung – entweder noch im Krankenhaus oder zu Hause – wieder mit dem Urin aus. Mit dem Abwasser gelangt das Gadolinium in die Kläranlagen, die es aber nicht aus dem Wasser entfernen können. So gelangt das Metall in Flüsse, Seen und das Grundwasser. Mittlerweile hat das Gadolinium auch das Trinkwasser erreicht… Quelle https://www.welt.de/print/die_welt/wissen/article200898788/Eine-Minute-Physik-Kontrastmittel-im-Trinkwasser.html

Zu viele Schadstoffe im deutschen Wasser „Trinkwasserqualität zu sichern, wird immer mühsamer“

Nitrat und andere Stoffe im Wasserkreislauf erschweren die Sicherung der Trinkwasserqualität… Problematisch ist das Überschreiten der Grenzwerte, weil das Trinkwasser in Deutschland zu 70 Prozent aus Grund- und Quellwasser gewonnen wird und die Grundwasserressourcen daher eine besondere Bedeutung für die Trinkwasserversorgung in Deutschland haben… Quelle https://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/id_86264302/deutschland-zu-viele-schadstoffe-wird-unser-trinkwasser-bald-teurer-.html

Ergebnisse der Weltgesundheitsorganisation. Wie gefährlich ist Mikroplastik in Trinkwasser?

Ob aus Flaschen oder aus der Leitung – überall auf der Welt haben Forscher Mikroplastik in Trinkwasser nachgewiesen. Die WHO hat analysiert, ob die Kunststoffe der Gesundheit schaden… Quelle https://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/mikroplastik-in-trinkwasser-wie-gefaehrlich-ist-das-who-legt-bericht-vor-a-1283051.html

Zu viel Fluorid im Trinkwasser macht Babys dümmer

Eine höhere Fluorid-Aufnahme schwangerer Frauen lässt deren Kinder dümmer werden. Laut einer kanadischen Studie senken erhöhte Fluorid-Werte im Mutterleib den IQ des Nachwuchses um mehrere Punkte… Leitungswasser, das mit Fluorid versetzt wird, kann die Hirn-Entwicklung ungeborener Kinder beeinträchtigen… Eine kanadische Studie hat einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen der Fluorid-Aufnahme von Frauen in der Schwangerschaft und niedrigeren IQ-Werten bei ihren Kindern festgestellt… Quelle https://www.mdr.de/wissen/fluorid-im-mutterleib-senkt-iq-wert-100.html

Die globale Trinkwasser-Krise gefährdet auch unseren Wohlstand

Die Weltbank warnt in einer neuen Studie vor den Folgen der schleichenden Verschmutzung des Wassers. Darunter leiden nicht nur ärmere Länder. Auch wohlhabende Staaten wie Deutschland und die USA trifft es… Quelle https://www.welt.de/wirtschaft/article198886177/Trinkwasser-Globale-Krise-gefaehrdet-auch-unseren-Wohlstand.html

Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern durch Umweltgifte – Report: A host of common chemicals endanger child brain development

Es ist erschreckend. In einer Studie fanden Forscher bei 90 Prozent der untersuchten Schwangeren einen wahren Chemie-Cocktail im Blut. Bis zu 62 verschiedene Chemikalien auf einmal ließen sich teilweise nachweisen. Diese Chemikalien schädigen das Gehirn des Kindes bereits im Mutterleib. Blei, Quecksilber, Pestizide, Weichmacher, Flammschutzmittel mit polybromierten Biphenylen und Luftschadstoffe wie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sollen die Ursache dafür sein, dass immer mehr Kinder Verhaltens- und Entwicklungsstörungen aufweisen. Besonders Weichmacher während der Schwangerschaft wirken sich auf die Intelligenz von Kindern aus. Obwohl BPA schon seit Jahren in der Kritik steht, wird es immer noch verwendet… Quelle https://netzfrauen.org/2019/07/25/chemicals/

Klärwerke stehen vor ProblemenKommunale Versorger warnen vor Zunahme der Medikamentenreste im Wasser

Der Gebrauch von Medikamenten steigt – und damit auch die Menge von Arzneimittelrückständen, die über die Verbraucher im Trinkwasser landen. Sie lassen sich inzwischen überall und ganzjährig in Gewässern nachweisen. Nun schlagen die kommunalen Versorger in Deutschland Alarm: Die Wasseraufbereitung in den Klärwerken kommt mit dem Filtern kaum noch nach… Quelle https://www.focus.de/gesundheit/news/in-der-toilette-runtergespuelt-stadtwerke-warnen-vor-zunahme-der-medikamentenreste-im-wasser_id_7545301.html

Trinkwasser mit Uran belastet – 8.200 Messwerte veröffentlicht

Trinkwasser enthält in Deutschland zum Teil zu viel Uran. foodwatch liegen 950 Messwerte vor, die höher sind als 2 Mikrogramm Uran pro Liter. Diesen Wert hat der Gesetzgeber als Grenzwert für Mineralwasser festgelegt, das als „zur Herstellung von Säuglingsnahrung geeignet“ beworben wird. Für Wasser aus der Leitung gibt es bisher keinen Grenzwert… Quelle https://www.foodwatch.org/de/aktuelle-nachrichten/2008/trinkwasser-mit-uran-belastet-8200-messwerte-veroeffentlicht/

Trinkwasser in Deutschland mit Uran belastet

Die Organisation „foodwatch“ hat in einer groß angelegten Untersuchung das Trinkwasser in ganz Deutschland untersucht. Ergebnis: Trinkwasser enthält in Deutschland zum Teil zu viel Uran. Foodwatch liegen 950 Messwerte vor, die höher sind als 2 Mikrogramm Uran pro Liter. Dieser Wert wurde vom Gesetzgeber als Grenzwert für Mineralwässer festgelegt und wird als „zur Herstellung von Säuglingsnahrung geeignet“ beworben. Für das Trinkwasser aus dem Wasserhahn gibt es jedoch bislang keinen Grenzwert… Quelle https://www.politaia.org/trinkwasser-deutschland-mit-uran-belastet/

Apollinaris schockt im Test: mit Arsen und Bor belastet

Ausgerechnet die „Queen of Tablewaters“: Apollinaris Classic ist das einzige Mineralwasser, das im Test durchfällt. In dem Wasser von Coca-Cola steckt zu viel Arsen und noch mehr problematisches Bor… Quellle https://www.oekotest.de/essen-trinken/Apollinaris-schockt-im-Test-mit-Arsen-und-Bor-belastet-_10719_1.html

STIFTUNG WARENTEST Viele Keime in stillem Wasser aus der Flasche

Stilles Mineralwasser ist der Stiftung Warentest zufolge längst nicht immer so sauber, wie es aussieht. In einer Stichprobe von 32 Produkten war die Hälfte mit Keimen oder kritischen Stoffen belastet oder etwa mit Spuren aus der Landwirtschaft verunreinigt… Quelle https://www.welt.de/wirtschaft/article195910977/Stiftung-Warentest-Viele-Keime-in-stillem-Wasser-aus-der-Flasche.html

Belastung Schwermetalle im Trinkwasser: Warum wurde nicht früher gehandelt

Das Ergebnis: Die Werte von Blei, Cadmium und Eisen sind zu hoch, das Wasser verunreinigt. Die Folgen: Das Wasser darf weder getrunken noch zum Duschen verwendet werden. Wie konnten Schwermetalle ins Trinkwasser der Dettinger Grundschule und des anliegenden Kindergartens gelangen? In der Lindenhalle stand das Gesundheitsamt Rede und Antwort… Quelle https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/lk-heidenheim/belastung-schwermetalle-im-trinkwasser_-warum-wurde-nicht-frueher-gehandelt_-31733666.html

Trinkwasserfilter lösen das Problem

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.